Seite wählen

Satirischer Monatsrückblick März 2016

von | Mrz 31, 2016 | Satirischer Monatsrückblick

Was war das für ein März: Landtagswahlen in drei Bundesländern, Terroranschlag in Brüssel, Sieg gegen Italien und Niederlage gegen England. Dazu noch Ostereiersuchen mit Gummistiefeln. Für jeden war etwas dabei.

Ach ja, und dann gabs ja Ende März noch diesen psychisch labilen Diktator, der sich über irgendetwas aufgeregt hat. Man bin ich froh, dass er uns nicht gleich den Krieg erklärt hat, dieser…wie heißt er noch? Genau: Erdogan!

Spitzensatiriker dieser Mann.
Die Satire-Sendung „extra 3“ hatte ein kleines Filmchen gezeigt und der türkische Präsident hat daraufhin den deutschen Botschafter ins Außenministerium bestellt und gesagt: So geht’s nicht.

Also, das hat er nicht wirklich gesagt, nur im übertragenen Sinne.
In Wirklichkeit forderte das türkische Außenministerium vom deutschen Botschafter, die Ausstrahlung der Sendung „extra 3“ zu stoppen.
Ja, Sie haben richtig gelesen, ein türkischer Dikta…äh…Präsident verlangt die Einstellung einer Satiresendung im deutschen Fernsehen.

Ich sag doch, der Erdogan hat Humor. Und Sachkenntnis.
Im Filmchen wird behauptet: Erdogan hat sich einen Palast im Naturschutzgebiet bauen lassen, sperrt Journalisten und Bürger ein, weil sie nicht seiner Meinung sind, legt ein zweifelhaftes Verhalten gegenüber dem IS an den Tag und hasst die Kurden.

Alles Fakten. Keine Satire. Satire lebt ja von der Übertreibung.
Ich kann den Erdogan verstehen, nicht einmal richtig lustig machen können sich die Deutschen über ihn.
Vielleicht mal ein kleines Bildchen, das Erdogan mit Hitlerbärtchen zeigt. Ziemlich geschmacklos, ich weiß, aber immerhin schon mal ein satirischer Anfang.

Fakten aufzählen ist eben keine Satire. Das wäre genau so, wenn jemand behaupten würde, unsere Kanzlerin hätte keinen Arsch in der Hose (also auch wieder im übertragenen Sinne zu verstehen), sie könne nicht klar Stellung beziehen, sitzt alles aus, findet keine klaren Worte.
Alles keine Satire.

Oder: Franz Beckenbauer lügt, wenn er behauptet, in Katar gäb es keine Sklavenarbeit bei der Errichtung der Stadien für die Fußball-WM.
Auch keine Satire.
Franz Beckenbauer kann gar nicht lügen, denn eine Lüge erfordert ein gewisses Maß an Intelligenz. – Merken Sie’s? Da geht’s schon in die richtige Richtung.

Vor ein paar Jahren ging noch als Satire durch, wenn einer behauptet hätte, die CDU und die Grünen bilden zusammen eine Regierung. Unvorstellbar. Satirische Überzeichnung.
Seit der Wahl in Baden-Württemberg keine Satire mehr, sondern Fakt.
Ich behaupte ja, Horst Seehofer wird im Jahre 2022 Parteivorsitzender der Grünen sein. Das geht heute noch als Satire durch, aber in ein paar Jahren…na, Sie wissen schon.

In diesem Sinne, kommen Sie gut in den April. Und überprüfen Sie Ihre Aprilscherze, ob Sie wirklich fiktiv sind oder vielleicht schon faktische Realität.
„Schatz, unsere Bank zahlt nur 0,1% Zinsen und ich hab unser Konto überzogen!“ – ist vielleicht bald kein Aprilscherz mehr, sondern eine Aufzählung von Fakten.

Und falls es tatsächlich soweit kommt, denken Sie dran: Immer schön lächeln!


Spruch des Monats
„Gar nichts zu tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich jene, die am meisten Geist voraussetzt.“
Oscar Wilde