Seite wählen

Satirischer Monatsrückblick September 2019

von | Sep 30, 2019 | Satirischer Monatsrückblick

Nun ist er um. Der Monat September. Und das Thema Nummer 1 war wieder einmal: Klimawandel.
Klar, das Klima geht uns alle an, und so wird jeder zum selbsternannten Klimaexperten. Es wird demonstriert, dass die Schuhsolen qualmen, jede noch so große Pein nimmt man gerne auf sich, vorausgesetzt, es ist für die Umwelt.

Man radelt, bumst, kaut Kaugummi, isst vegan, – alles für die Umwelt.
Wie bitte? Ja, Sie haben richtig gelesen. Bumsen. Also Geschlechtsverkehr. Sehen Sie: Vögeln erzeugt Wärme, spart Heizkosten, ergo ist es gut fürs Klima.

Die Groko verabschiedete ein Klimapaket, welches sich jedoch als billiges Päckchen entpuppte. Man könnte sagen gemäß dem Klima: viel heiße Luft!
Die Sprechblasen, die unsere Oberhäuptlinge absonderten, machen jedem Co2-Ausstoß Konkurrenz, so schädlich sind sie. Nicht für die Umwelt, aber fürs Hirn.

Hier eine Kostprobe aus Frau Merkels Ausführungen über das Klimapaket:
„Es ist nicht so, dass wir hier irgendetwas Ideologisches machen, sondern wir machen etwas, wofür es massive Evidenzen gibt.“
Massive Evidenzen. Wer hat ihr denn so etwas in die Rede geschrieben?

Weiter:
„Nichts tun ist nicht die Alternative.“
„Von der Co2 Bepreisung wird ein Signal ausgehen.“
Und bei Signal denke ich sofort an die Bahn. Dort stehen nämlich die meisten Signale auf rot. Aber Bahnfahren soll billiger werden. Wahrscheinlich mit der Hälfte des Personals und weniger Waggons. Und da schon jetzt jede zweite Toilette kaputt ist, kommt in Zukunft neben dem mobilen Brezelverkäufer auch noch der mobile Toilettenmann durch den Zug. Mit einem Dixi-Klo auf Rädern.

Die Co2 Bepreisung beginnt laut Klimapaket bei 3 Cent pro Liter Benzin. Meine Tankstelle um die Ecke schafft an Feiertagen sogar 10 Cent pro Liter.

Aber jetzt bin ich vom Weg abgewichen, ich wollte Ihnen ja noch ein paar Kostproben hohler Phrasen liefern. Frei Haus wie der Pizza-Service um die Ecke, jedoch umweltfreundlicher, da nicht mit einem Fiat Panda Baujahr 1872, sondern per Internet.

Herr Scholz von der SPD meinte: „Wir müssen mit mehr Entschlossenheit handeln.“ – Ach, Herr Scholz, weniger Entschlossenheit geht ja auch nicht.
Lindner von der FDP möchte eine Klimapolitik der Mitte. – Was ist das denn?

Und der putzige Herr Altmaier erklärt in der Talkshow bei Anne Will: Klimaschutz stehe jetzt immer auf der Tagesordnung!
Das klingt ja wie eine Drohung, gemäß dem Motto:“ Spinat ist gesund. – Spinat steht jetzt immer auf dem Speiseplan.“

Den Vogel abgeschossen – natürlich mit Pfeil und Bogen, wegen des Umweltschutzes – hat unsere Klimakanzlerin.
Die rechtfertigte ihren zwölfjährigen (!!!) Tiefschlaf in Sachen Klimaschutz mit den Worten: „Politik ist das, was möglich ist.“

Nein, Frau Merkel, da haben Sie Ihren Job falsch verstanden. „Politik macht möglich, was nötig ist.“ So muss es richtig heißen.

Im Anschluss finden Sie, liebe Leserin, lieber Leser, noch ein Gedicht zum Thema Klimapaket, welches mir der hessische Volksdichter Anton Lebertran zur Verfügung gestellt hat.

Aber vorher verabschiede ich mich. Starten Sie gut in den Oktober und welches Klima uns der goldene Monat auch bescheren mag: Immer schön lächeln!

Das Klimapaket

Wer gut schmiert, der gut fährt,
das hat sich jahrelang bewährt.
Genauso läuft’s bei der Regierung,
sie läuft nur gut bei guter Schmierung.
Banken retten, Waffenhandel
ist wichtiger als Klimawandel.

Wenn Autos, anstatt Wälder brennen,
Menschen auf die Straße rennen,
wie bei den Gelbwesten der Franzosen,
das beschert euch volle Hosen.
Die Erderwärmung lässt euch kalt,
das ist halt ´ne Naturgewalt.

Das Packeis schmilzt, die Erde schwitzt,
selbst euer Hirn ist überhitzt,
es gebiert nur heißen Dampf
beim Umweltschutz und Klimakampf.

Doch nun – welch Wunder – über Nacht,
seid ihr aus dem Schlaf erwacht.
Und schnürt uns ein Paket fürs Klima,
und feiert es und findet’s prima.
Doch sieht man mal genauer hin:
In dem Paket ist nicht viel drin.
Nur abgedroschne, hohle Phrasen
liefern die Regierungsnasen.
Doch Altmaier mit roten Bäckchen
verteidigt dieses Klimapäckchen.

Lindner, Baerbock, Merkel, Scholz,
alle aus demselben Holz.
Zeigt, was ihr könnt! Habt Mut! Seid wacker!
Ansonsten macht euch bald vom Acker.

Nehmt euer Herz mal in die Hand,
sonst fahrt ihr alles an die Wand.
Wenn Angst und Feigheit euch beseelt,
dann habt ihr den Beruf verfehlt.
Lasst euch nicht mehr von Lobbyisten schmieren.
Fangt endlich an, zu regieren.


Spruch des Monats

„Die meisten Zitate, die im Internet stehen, sind gefälscht.“

Johann Wolfgang von Goethe