Seite wählen

Was haben Hannover, Minden, Hildesheim und Detmold gemeinsam? – Richtig! Die asiatische Buschmücke! Die ist dort gesichtet worden. Laut Spiegel Online ist dieses Insekt einfach so eingewandert. Natürlich illegal. Und die NSA konnte das nicht verhindern.

Da bin ich mir doch meines Lebens nicht mehr sicher. Wie wollen mich die Geheimdienste vor möglichen Terrorangriffen bewahren, wenn sie nicht einmal die Invasion von Buschmücken in Ostwestfalen verhindern können?

Ganz Deutschland wird ausgespäht. Jede Mail, jedes Telefonat wird von der NSA überwacht. Aber keiner weiß angeblich davon. Dass der Profalla keine Ahnung hat, war ja klar. Aber, dass auch Mutti nichts gewusst haben soll. Und dieser Innenminister, dieser Friedrich, der wusste auch nichts.
Langsam wird das Kanzleramt zum Tempel der Ahnungslosen. Da bekommt der Name CDU eine ganz neue Bedeutung: Club der Unwissenden.

Wahrscheinlich läuft Mutti aufgeregt im Zimmer auf und ab und schimpft vor sich hin: „So ein Mist. Wenn wenigstens Fußball-Weltmeisterschaft wäre. Da würde ich ins Stadion gehen und winken und das dumme Volk wäre zufrieden. Kein Schwein würde etwas von dem Spionage-Skandal mitkriegen.“

Pfeifenbläser

Wenn man sich so eine Spionage-Aktion mal bildhaft vorstellt. In der eigenen Bude. Zu Hause. Da hast du Freunde aus Amerika zu Besuch und wenn die abreisen, ist die ganze Wohnung verwanzt. Überall. Hinter dem Spiegel. Unter der Matratze . Im Kleiderschrank. Sogar unter der Klobrille.
Und Mutti des Hauses weiß von nichts. Papi natürlich auch nicht. Doch der hat ohnehin nichts zu sagen. Nicht mal die Putzfrau findet so ein Ding. Weil du dir nämlich gar keine Putzfrau leisten kannst.
Und dann kommt so ein Edward Snowden, so ein Whistleblower, und sagt: Hey, eure Wohnung ist verwanzt.

Doch anstatt die Wanzen zu suchen, was machst du da? – Richtig! Du lädst die amerikanischen Freunde wieder ein. Denn die beteuern, wir wollten nur aufpassen, falls ein Einbrecher kommt. Dann hätten wir euch gewarnt.
Da musst du doch arg mit dem Klammersack gepudert sein, wenn du bis jetzt noch nicht gemerkt hast, dass irgendetwas nicht stimmt mit der Freundschaft.

Übrigens Whistleblower bedeutet ja laut Wörterbuch Pfeifenbläser. Und mit Pfeifen müsste sich die Obermutti, also Frau Merkel, auskennen. Die hat so viele Pfeifen um sich, die kann ein ganzes Sommerloch damit stopfen.

Sex mit dem Chef

Und weil das diesjährige Sommerloch noch nicht groß genug ist, hier noch das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Forsa:
Jeder zehnte unter 30-jährige Arbeitnehmer würde mit dem Chef ins Bett gehen, um die Karriere voranzutreiben.

Sex mit dem Chef! Viele Deutsche wären froh, wenn sie überhaupt einen Chef hätten. Hochschlafen ohne Chef ist ein bisschen öde. Es gibt auch viele Selbständige, die sind ihr eigener Chef. Die müssten dann quasi mit sich selbst…naja, das geht jetzt zu weit.
In einigen Branchen gehört die Matratze zu den Bewerbungsunterlagen dazu. Nicht auszudenken, in welchem Hinterhoftheater zum Beispiel Veronica Ferres heute rumdümpeln würde, wenn sie diese Art der Besteigung nicht genutzt hätte. Also die Besteigung der Karriereleiter meine ich natürlich.

Ins Schwitzen kommt man derzeit auch ohne Sex. Denn es ist heiß. Wie sang einst Rudi Carrell: „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer…“ Nun ist er endlich da. Mit über dreißig Grad im Schatten.

Ich freu mich wie ein Schneekönig, dass ich meinen schlaffen Body endlich in die Sonne hängen kann. Und was macht die ARD? Die bringt zur besten Tatort-Zeit einen Brennpunkt „Gluthitze und Unwetter“. Als aufgeklärter Mensch stellt man sich die Frage, was daran besonders sei. Im Hochsommer gibt es nun mal Gluthitze und Unwetter. Aber über dreißig Grad im Schatten, das kann man Deutschland nicht zumuten. Wahrscheinlich stecken sogar die Taliban oder Al Qaida dahinter. Oder Uli Hoeneß.

In diesem Sinne viel Spaß beim Eislutschen und Plantschen im Schwimmbecken. Und immer schön lächeln.

Abstand unten!