Seite wählen

Monatsrückblick Dezember 2012

Wenn Sie diese Zeilen lesen, wissen Sie: Es ist passiert! Also es ist passiert, dass es nicht passiert ist. Der Weltuntergang ist ausgefallen. Die Majas hatten doch nicht Recht.
Alle hatten vorhergesagt, dass es wahrscheinlich wieder so sein wird wie immer: Jeder wartet auf den Weltuntergang, doch keiner geht hin.

Wie soll auch die Welt untergehen, wenn jeder mit etwas anderem beschäftigt ist.
Per Steinbrück schimpft über schlechte Bezahlung, Philipp Rösler fälscht den Armutsbericht und mein Onkel Hans kaufte sogar am 20. Dezember noch ein Päckchen Vogelfutter. Für seinen Wellensittich Hansi. Ich sagte: „Hans, du bist ja schlimmer als der Martin Luther!“

Der Luther wollte ja, falls morgen die Welt unterginge, heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen. Ob er auch Vogelfutter gekauft hätte, weiß ich nicht. Vielleicht hatte Luther ja auch gar keinen Vogel. Denn wer kauft schon Vogelfutter, wenn er keinen Vogel hat. Das machen doch nur Leute, die einen Vogel haben. Also eine Meise, meine ich. Naja, Sie wissen schon was ich meine.

Nur Mutti Merkel hat sich von dem ganzen Weltuntergangsgedöns nicht irritieren lassen. Die hat munter weiterregiert. Also, was sie halt unter regieren versteht: Abwarten, was passiert. Die hat wahrscheinlich gedacht, „Was soll mir so ein dusseliger Weltuntergang antun, wer so lange die FDP an seiner Seite hat, wird mit jeder Katastrophe fertig.“

Und falls Sie bis hierher gelesen haben, bekommen Sie nun zum Jahresabschluss noch eine wahre Geschichte:

Laut Spielgel-Online dürfen Hamburger Müllmänner keine Geschenke mehr annehmen. Also wenn Oma Krawutzke dem Eddi von den Müllmännern Weihnachten einen 10-Euro-Schein zusteckt, darf Eddi den Zehner nicht mehr annehmen. Wirklich wahr.
Die rund 2500 Kollegen der Hamburger Stadtreinigung wurden von einem Mitarbeiter des Dezernats Interne Ermittlungen der Innenbehörde geschult, das sei Korruption. Außerdem erleide die Stadt Hamburg dadurch einen enormen volkswirtschaftlichen Schaden. “Uns wurde sogar gesagt, wie viel Haft dafür droht”, sagte ein Mitarbeiter der Stadtreinigung über die Schulung.

Als hätten wirs nicht immer gewusst. Die Müllmänner sind an allem Schuld. Diese korrupten Säcke.

Worin der große volkswirtschaftliche Schaden besteht, wenn Eddi ein Scheinchen zugesteckt bekommt, ist mir zwar schleierhaft, doch wenn Oma Krawutzke jetzt sagt: „Ist mir doch wurscht, was die kranken Hirne der Innenbehörde so ausbrüten. Ich geben meinem Eddi trotzdem die Kohle. Schließlich holt der bei Frost und Eisregen meinen Müll ab und sein Gehalt ist auch nicht so üppig wie das eines Sparkassendirektors.“

Dann, geneigter Leser, geht Omi Krawutzke genauso in den Bau wie Eddi. Denn sie macht sich der Bestechung schuldig.
Ich frage mich nur, wie groß ist der volkswirtschaftliche Schaden bei (nicht)gebauten Flughäfen und Elbphilharmonien? Und wer geht dafür in den Knast?
Aber diese Antwort wissen die Götter. Oder die Innenbehörde. Oder die Majas.

Was auch immer kommen mag, ich wünsche Ihnen einen guten Start ins Jahr 2013! Und vergessen Sie nie: Immer schön lächeln!

Abstand unten!