Seite wählen

Monatsrückblick Mai 2012

Kennen Sie Hermann Adam von Kamp? Nein? Den muss man auch nicht kennen. Adam von Kamp – das klingt wie der Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Bottrop, ist aber ein Volksschullehrer aus dem 19. Jahrhundert und hat das Lied „Alles neu, macht der Mai“ geschrieben.

„Alles neu, macht der Mai“ hat sich auch unsere Kanzlerin gedacht: Schwupp – hat sie einen neuen Umweltminister. Röttgen raus und Altmaier rein.
Im Jahr der Fußball-EM wird halt rotiert. Das gilt auch für das Kabinett der Kanzlerin. Als großer Fußball-Fan unserer Nationalmannschaft arbeitet sie schon lange nach dem Rotationsprinzip.

Merz, Koch, Oettinger, Müller, von Beust, Rüttgers, Guttenberg, Wulff – die hat sie alle schon verschlissen. Und nun der Röttgen. Tja, wer zu viel im Abseits steht, hat bei Mutti Merkel keine Chance. Man muss auch mal ein Zeichen setzen, jetzt, wo immer mehr Piraten in die Mannschaft drängen. Und Wahlen verlieren, geht gleich gar nicht. Da wird ganz schnell ausgewechselt.

Unsere Perle aus der Uckermark rotiert was das Zeug hält. Gegen einen Ministerposten in ihrem Kabinett ist ein Trainerjob in der Fußball-Bundeliga eine sichere Festanstellung.

Sie hat halt die Zeichen der Zeit erkannt. Sie weiß, Fußball ist nicht nur die schönste Nebensache der Welt, sondern auch die wichtigste Ablenkung im politischen Tagesgeschäft.
Nicht-Fußballfan-Sein ist schlimmer als Fußpilz. Keiner will mehr was mit dir zu tun haben. Da bist du die absolute Spaßbremse. Also hat sie sich die Gesetze des modernen Konterspiels angeeignet. Ab und an ein kleines taktisches Foul…naja, Hauptsache das Ergebnis stimmt.

Der Staat Bundesrepublik Deutschland hat die Hilfe für die Hungersnot in Afrika im letzten Jahr von 15 Millionen auf 30 Millionen aufgestockt.
Die Stadt München saniert derzeit das Grünwalder Stadion für satte 10 Millionen Euro. Für Fußballspiele in der 3. Liga!!! Ja, man muss schon die Verhältnismäßigkeiten wahren.

Was ist schon ein griechischer Staatsbankrott gegen den Diebstahl des Elfmeterpunktes aus dem Düsseldorfer Strafraum?
Während ein syrischer Psychopath sein eigenes Volk abschlachtet, verurteilen wir auf das Schärfste Rauchbomben aus dem Hertha-Fanblock.

Wenn Sie jetzt sagen, da muss doch mal einer mit der Faust auf den Tisch hauen. Dann schauen sie mal ins Land der Fußball-EM, in die Ukraine. Dort haben die Abgeordneten ihren politischen Gegnern mit der Faust ins Gesicht gehaun. Tatsache.
Im ukrainischen Parlament gab es Mitte Mai eine handfeste Prügelei. Ein Abgeordneter musste sogar ins Krankenhaus. Da macht doch Politik wieder Spaß, oder?

Naja, bis die EM losgeht, sind die Wunden geheilt.
Spätestens nächstes Frühjahr sind die Beulen weg oder wie Herr von Kamp sagen würde: „Alles neu, macht der Mai“.

In diesem Sinne – ach so, ich wollte ihnen ja noch meinen derzeitigen Lieblingswitz erzählen:
Der Richter sagt zum Angeklagten:
„Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Die schlechte: Sie werden morgen erschossen! Die gute: Robben schießt!“ (Hahaha, der war gut, oder?)

In diesem Sinne kommen Sie gut in den Fußball-Juni und: Immer schön Lächeln!

Abstand unten!