Seite wählen

Der April hatte es in sich, da legst du die Ohren an: Der Schauspieler Daniel Brühl hat aus Sorge vor Brandstiftern in Berlin auf den Kauf eines Ferraris verzichtet, Dita von Teese trauert um ihren Hund und der Fußballtrainer Christoph Daum würde gerne für einen Tag eine Frau sein.

Zeitungsmeldungen, die die Welt nicht braucht. Da fragst du dich, ob demnächst in den Gazetten zu lesen ist, dass Opa Schlawutzke wieder grünen Schleim hustet und im Dorfkindergarten die blaue Plastikschippe zerbrochen ist.

Aber was willste in dieser schönen verrückten Zeit auch anderes erwarten. Im Bundestag legte im April ein Hardware-Fehler den kompletten E-Mail-Verkehr lahm. Da mussten die Damen und Herren Abgeordneten wieder zu herkömmlichen Mitteln greifen: Faxen, Papierflieger schmeißen oder Morsen. Die SPD hatte schon überlegt, Helmut Schmidt einzufliegen, damit er Rauchzeichen geben kann.

Naja, der Günter Grass wäre auch gegangen. Der hätte wahrscheinlich mit seiner Tabakspfeife weißen Rauch aufsteigen lassen und alle hätten gedacht, wir haben einen neuen Papst. Dann wäre das Geheule wieder groß und Günter hätte sich wieder rechtfertigen müssen: Ich wollte gar keinen neuen Papst, sondern der weiße Qualm sollte ein gepafftes Gedicht sein mit dem Titel „Was geraucht werden muss…“

Unsere Kanzlerin ist derweil in einen Papageienkäfig gestiegen. Ja, wirklich. Nicht nur bei spiegel.de war das Foto zu sehen, sondern in sämtlichen großen deutschen Tageszeitungen. Bei einem Besuch im Vogelpark Marlow stieg Mutti Merkel mal eben so in den Käfig und fütterte die Piepmätze. Da sieht man mal, wie volksnah und tierlieb sie ist.

(An dieser Stelle wäre das Foto zu sehen. Da aber die Urheberrechtsauslegung im Moment oft schwammig ist, könnte es zu sehr teuren Abmahnungen kommen, die das Budget eines Kabarettisten übersteigen. Deshalb bleibt nur der Verweis auf den untenstehenden Link*: Link in den Browser kopieren und Bild angucken!)

Übrigens: Augenzeugen berichten, sie soll einem der Papageien zugerufen haben: „Na du kleiner bunter Vogel, kannst du auch sprechen?“
Daraufhin soll der Papagei geantwortet haben: „Na du alte Krähe, kannst du auch fliegen?“

Und noch etwas: Kennen Sie eigentlich „Mein Kampf“? Also nicht meinen Kampf, sondern den von Hitler. Also das Buch. Wussten Sie, dass die Urheberrechte von Hitlers „Mein Kampf“ beim bayrischen Staat liegen? Und genau diese Urheberrechte laufen Ende 2015 aus. Dann soll, nach Information des SPIEGEL, „Mein Kampf“ sogar als Schulbuch erscheinen. Irre, was?

Da hat so mancher Opa jahrzehntelang sein handsigniertes Exemplar auf dem Dachboden versteckt und demnächst darf ganz offiziell der siebenjährige Elias Rosenkranz auf dem Schulhof dem doofen Dustin mit der Schwarte eins über die Rübe ziehen.
Es sind weiterhin eine Ausgabe auf Englisch, ein E-Book und ein Hörbuch geplant. Nur soviel: Das Hörbuch wird nicht vom Autor selbst gelesen. Wahrscheinlich übernimmt das Bruno Ganz.

In diesem Sinne bleiben Sie locker und genießen Sie den Tanz in den Mai. Und: Immer schön lächeln!

* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828150,00.html

Abstand unten!